Anmeldung Fachbetriebe

Laminat in Wohnräumen: der moderne Wohlfühlboden

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde in deutschen Wohnzimmern vor allem Teppichboden verlegt und auch im Kinderzimmer spielten die Kleinen überwiegend auf dem weichen Bodenbelag. Doch die Wünsche haben sich verändert. Heute soll ein Fußbodenbelag in Wohnräumen nicht nur wohnlich sein, sondern auch pflegeleicht und attraktiv aussehen. Eigenschaften, die Laminat durchaus gut erfüllt. Der Weg war also frei für Laminat als Bodenbelag in Wohnzimmer, Schlafzimmer und Kinderzimmer. Und tatsächlich findet sich in Wohnräumen heute besonders häufig dieser Bodenbelag.
Jetzt Fachbetriebe für Böden finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Laminat für Wohnräume: Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlafzimmer

In einer bezugsfertigen Wohnung wurde neu Laminat verlegt

Die Ansprüche an Böden in Wohnräumen sind enorm groß. Zu pflegeintensiv darf dieser nicht sein, denn die Nutzung in Wohnzimmer und Kinderzimmer ist äußerst intensiv und verlangt ihm viel ab. Grundsätzlich kann Laminat auch all diese Beanspruchungen aushalten, dennoch gibt es Unterschiede von Produkt zu Produkt. Welches Laminat für welchen Raum geeignet ist und wo Sie als Kunde Abstriche machen müssen, zeigt sich erst bei genauerem Hinsehen. Aufschluss geben vor allem drei Faktoren.

Die Nutzung des Raumes

Wohnräume wie das Wohn- oder Kinderzimmer zählen zu den am stärksten genutzten Räumen eines Hauses. Im Gegensatz zum Gästezimmer herrscht im Wohnzimmer reger Betrieb und der Boden wird sehr viel belaufen und belastet. Laminat eignet sich als Bodenbelag fürs Wohnzimmer sehr gut, doch die große Vielfalt des Angebots im Laden verlangt ein wenig zu differenzieren. Nicht jedes Laminat hält einer starken und dauerhaften Beanspruchung stand, wie sie im Wohnzimmer gegeben ist.

Die Nutzungsklasse eines Laminats gibt Aufschluss darüber, wie widerstandsfähig der Boden ist. Im Wohnzimmer als ein Raum, der in der Regel von allen Bewohnern genutzt wird, sollte es durchaus ein Laminat der Nutzungsklasse 23 sein, das verlegt wird. Beim Kinderzimmerlaminat kommt es ein wenig darauf an, wie stark die persönliche Beanspruchung ausfällt – Nutzungsklasse 22 für eine mittlere Beanspruchung oder 23 für eine hohe Beanspruchung sind aber auch hier vonnöten. Räume wie das Schlafzimmer kommen mit einer mittleren bis niedrigeren Nutzungsklasse aus.

Die Atmosphäre des Raumes

Ein Wohnraum muss wohnlich sein, das verlangt nicht nur der Name. Und wohnlich wird er, wenn sich die Bewohner in ihm wohlfühlen. In den letzten Jahren zählten neben den praktischen Aspekten eines Bodenbelags hier auch zunehmend optische Einflüsse. Laminat schafft den Spagat zwischen ansprechender Optik und Alltagstauglichkeit. Am beliebtesten sind nach wie vor Laminatböden mit Holzdekoren, wenngleich Laminat auch in Stein- oder Fliesenoptik erhältlich ist. Die natürliche und warme Ausstrahlung eines Holzfußbodens wird von den meisten Menschen bevorzugt, auch wenn der Holzanteil im Laminat tatsächlich eher gering ausfällt. Das attraktive Aussehen erinnert an das wesentlich teurere Parkett und gibt oftmals den Ausschlag, ein Laminat in Wohnzimmer und Co. zu verlegen.

Wichtig ist hier auch immer die Frage "Welche Laminatoptik passt zu den eigenen Möbeln?" Kaum ein Boden ist optisch so vielfältig wie Laminat und sowohl in hellen als auch in dunklen Farbnuancen erhältlich. Ob Sie nun dunkel im Kolonialstil eingerichtet sind oder ein helles skandinavisches Flair bevorzugen – Laminat passt sich dank seiner Vielfältigkeit dem persönlichen Geschmack an. Von Ahorn über Kirsche und Nussbaum bis hin zur Terracotta-Optik ist alles denkbar und möglich. Eine generelle Empfehlung, welches Laminatdekor zu welcher Möbelfarbe stimmig ist, gibt es nicht. Die eigenen Vorlieben entscheiden. Sie als Kunde dürfen wählen, ob Sie zu Buchemöbeln einen einheitlichen Bucheboden wünschen, oder sich eher für einen leichten Kontrast entscheiden und Laminat in Esche- oder Ahorndekor dazu kombinieren. Als Kinderzimmerlaminat empfiehlt sich eine mittlere bis helle Nuance, die den Raum optisch aufhellt.

Pflege und Alltagstauglichkeit

Die generelle Nutzung des Bodens wurde bereits angesprochen, doch auch die regelmäßige Pflege ist ein Aspekt, der in Wohnzimmer, Schlafzimmer und Kinderzimmer eine große Rolle spielt. Ein Kinderzimmerlaminat sollte es aushalten, wenn die Kleinen Schmutz mit nach Hause bringen und sich gut reinigen lassen. Im Wohnzimmer muss es ein Laminat wegstecken, wenn mal etwas verschüttet wird und im Schlafzimmer darf nicht beim kleinsten Möbelrücken ein Kratzer im Laminat entstehen. Welches Laminat für welchen Raum geeignet ist, hängt also unmittelbar mit dem jeweiligen Zimmer zusammen.

Manche Laminatböden eignen sich zur Verlegung über einer Fußbodenheizung und kommen daher eher für ein Wohnzimmer in Frage. Kratzfestigkeit spielt im Kinderzimmer eine Rolle und ob ein Laminat kratzfest ist, liegt maßgeblich an der verwendeten Versiegelung. Günstiges Laminat ist oftmals nur sehr dünn versiegelt, ein dickeres Laminat mit höherer Nutzungsklasse kann hingegen auch in Sachen Versiegelung meist punkten. Ein Kinderzimmerlaminat sollte immer mit einer schadstofffreien Versiegelung versehen werden, damit diese nicht nur robust, sondern auch für Kinder gesundheitlich unbedenklich ist.

Haben Sie sich für eine hochwertige Versiegelung entscheiden, können Sie diese übrigens mit der richtigen Pflege möglichst lange erhalten. Laminatboden dankt es Ihnen, ob im Schlafzimmer oder Kinderzimmer, wenn Sie es nur nebelfeucht wischen und spezielle Laminatreiniger verwenden.

Welches Laminat passt in Ihre Wohnräume?

Ob robustes Kinderzimmerlaminat oder eines, das einheitlich in allen Wohnräumen verlegt wird, entscheiden Sie nach Ihren persönlichen Vorlieben. Welches Produkt am besten zu Ihrer Beanspruchung und Ihren optischen Wünschen passt, kann Ihnen ein Fachmann sagen. Nutzen Sie unseren kostenlosen Service und lassen Sie sich direkt vor Ort unverbindlich beraten!

(Abbildung: © hanohiki - Fotolia.com)