3 Schicht Parkett: das Komfortpaket für den Boden

Das 3 Schicht Parkett, auch Fertigparkett genannt, gehört heute zu beliebtesten Holzböden. Denn es ist beeindruckend unkompliziert bei gleichzeitig authentischer Holzoptik. Aufgebaut ist das Dreischichtparkett – der Name deutet es bereits an – aus drei verschiedenen miteinander verbundenen Schichten. Obenauf liegt die Nutzschicht. Sie bildet die nach außen sichtbare Oberfläche und besteht aus Massivholz. Es folgen die darunterliegende Trägerschicht und der sogenannte Gegenzug, der als Fundament des Dreischichtsystems für die notwendige Stabilität sorgt. Welche Vorteile Ihnen das 3 Schicht Parkett bietet, wo Sie es einsetzen können und was Sie dabei beachten sollten, können Sie im Folgenden nachlesen.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
ParkettMehrschichtparkett3 Schicht Parkett

3 Schicht Parkett: Einfache Verlegung durch Klicksystem

3 Schicht Parkett lässt sich im Gegensatz zu anderen Parkettarten, wie dem Zweischichtparkett oder Massivparkett, schwimmend verlegen. Das heißt, es kommt ohne eine Verklebung mit dem Untergrund aus. Weit verbreitet ist hierbei das sogenannte Fertigparkett mit Klicksystem, welches auch weniger erfahrenen Heimwerkern eine einfache Verlegung ohne professionelle Hilfe ermöglicht. Hierbei wird das Dreischichtparkett mit der Feder an die bereits zuvor verlegte Diele platziert und wie bei einem Puzzle in die Nut gedrückt. Im Anschluss ist das Parkett sofort begehbar und muss auch nicht nachbehandelt werden.

Bildquelle: © Jenseman04 - Fotolia.com

Empfehlenswert ist das 3 Schicht Parkett auch für Liebhaber nostalgischen Flairs, denn durch die kleberfreie Einpassung eignet es sich für Altbauten, die unebene Zimmerböden aufweisen. Damit der Trittschall gedämpft wird, ist bei der schwimmenden Verlegung eine Isoliermatte als Unterlage ratsam. Nicht nur der Lautstärke, sondern auch dem Eindringen von Feuchtigkeit in das Dreischichtparkett beugt diese vor und gleicht zudem kleine Unebenheiten im Untergrund aus.

Trotz dieser Isolierschicht bringt ein 3 Schicht Parkett im Gegensatz zu einem vollverklebten Parkett eine bemerkbar höhere Geräuschkulisse beim Gehen mit sich, ist aber dennoch etwas gedämpfter als beim Holzimitat Laminat. Doch weist ein Dreischichtparkett noch einen weiteren Vorteil gegenüber anderen Bodenvarianten seiner Klasse auf: Durch das Klicksystem kann ein Raum nicht nur schnell und einfach mit 3 Schicht Parkett ausgekleidet, sondern ebenso auch ohne viel Aufwand wieder davon befreit werden. Eine mühsame Entfernung wie bei einem mit dem Untergrund verklebten Parkett fällt hierbei weg. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie zur Miete wohnen oder der Boden aus sonstigen Gründen nach ein paar Jahren wieder weichen muss. Insgesamt also in der Handhabung ein sehr komfortabler Boden, das 3 Schicht Parkett.

Preisgünstige Alternative zu Massivparkett

Beim 3 Schicht Parkett ist nicht nur die Verlegung recht einfach, sondern auch die Anschaffung verhältnismäßig günstig. Für alle, die vor den Preisen des Massivparketts zurückschrecken, aber dennoch nicht auf das Ambiente eines natürlichen Holzfußbodens verzichten möchten, stellt das Dreischichtparkett eine gute Lösung dar. Dadurch, dass die Trägerplatte aus Holzverbundwerkstoffen wie HDF oder MDF besteht und die Nutzschicht in der Regel nur eine Höhe zwischen 2,5 und 4 Millimetern aufweist, kann ein Dreischichtparkett günstiger angeboten werden als sein zweischichtiger Verwandter. Die Optik und die damit erzielte Raumwirkung bleiben aber sehr nah am Massivparkett. Da die massive Oberschicht hier jedoch dünner ausfällt, lässt sich ein 3 Schicht Parkett in der Regel nicht mehrfach abschleifen. Einen Boden für ein ganzes Leben zu erwerben gilt bei dieser Zwischenlösung also nur bedingt.

Optische Eigenschaften des Dreischichtparketts

Ein 3 Schicht Parkett ist geölt oder lackiert, als Schiffsboden oder Landhausdiele in verschiedenen Variationen erhältlich. Dabei kann aus zahlreichen Holzarten gewählt werden, wobei Eiche besonders gerne verwendet wird. Auch auf Luxus muss beim Dreischichtparkett nicht verzichtet werden, so haben Sie die Möglichkeit, Ihre Wohnung auch mit teuren Edelhölzern wie Nussbaum oder Kirschbaum auszustatten. Ein Abstrich muss beim 3 Schicht Parkett dennoch gemacht werden: Zwischen den einzelnen Elementen, auf denen bis zu 3 Stäbe nebeneinander verleimt sind, können nach einiger Zeit dunkle Streifen entstehen, da diese Fugen meist nicht separat versiegelt sind.

Fußbodenheizung: Ja, aber...

Wenn Sie einen Raum mit einer Fußbodenheizung ausstatten möchten, ist der darüber liegende Boden für die Wärmedurchlässigkeit entscheidend. Besonders empfehlenswert ist hierfür ein 2 Schicht Parkett. Ein 3 Schicht Parkett ist grundsätzlich zwar ebenfalls möglich, allerdings sollte hier für optimale Ergebnisse auf die schwimmende Verlegung verzichtet und eine vollflächige Verklebung vorgenommen werden. Diese unterbindet Hohlräume zwischen Parkett und Untergrund. Bei der für das 3 Schicht Parkett typischen schwimmenden Verlegung entstehen zwischen Heizung und Parkett Luftschichten. So muss die Wärme nicht nur durch die gegen den Trittschall ausgelegte Isoliermatte und drei Holzschichten dringen, sondern auch noch eben diese Luftpolster überbrücken, ehe sie sich über dem Dreischichtparkett im Raum ausbreiten kann. Dabei kann ein so hoher Wärmeverlust entstehen, dass zu wenig Heizleistung erzielt wird und sich der Betrieb einer Fußbodenheizung bei einem 3 Schicht Parkett nicht mehr rechnet. Hier sollten Sie beim Einzelprodukt immer den Fachmann fragen, ob Ihr favorisiertes Dreischichtparkett für die schwimmende Verlegung auf einer Fußbodenheizung Sinn macht, oder nicht.

3 Schicht Parkett – die richtige Wahl für Ihr Zuhause?

Nun haben Sie bereits einen ersten Eindruck vom 3 Schicht Parkett und seinen Eigenschaften erhalten können. Konnte Sie das gute Preisleistungsverhältnis und die einfache Verlegung im raffinierten Klicksystem überzeugen, oder würden Sie sich gerne auch noch einmal persönlich zum Thema Dreischichtparkett beraten lassen? Senden Sie uns einfach eine Anfrage über unser Kontaktformular und wir verhelfen Ihnen zu einem Boden-Profi in Ihrer Nähe.

Weiterlesen zum Thema "Massivparkett oder Mehrschichtparkett?"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Parkett

Einfamilienhaus von 1966: Grundsanierung + Renovierung: Beratung und Kosten?

Hallo, ich plane eine Komplettsanierung und Renovierung eines Einfamilienhauses aus dem Jahr 1966. Hierzu bin ich auf der Suche nach Kosteneinschätzungen und Fachprofis aus meiner Region: Was kostet eine Pelletheizung (zzgl. laufende Kosten) für ein Einfamilienhaus mit ca. 180 qm Wohnfläche, 2 Kellerräume dazu wären vorhanden? Was kostet die Verlegung von Echtholzparkett, mittlere Preisklasse für ca. 115 qm, davon sind 23 qm Granit zu entfernen? Was kostet eine Vollwärmedämmung eines EFH mit ca. 220 qm zu isolierende Fläche? Was kostet ein Trockenbau von ca. 2 Meter? Was kostet die Entfernung von ca. 9 Meter nicht tragenden Innenwänden zu entfernen? Was kostet ein Bauleiter? Was kostet Teppich zu verlegen, mittlere Preisklasse, alter Teppich zu entsorgen, ca. 90 qm? Was kostet ein Türrahmen mit zwei Türen, Scharniere zu jeder Seite und zwei Schallschutztüren aus Holz, weiß? Was kostet ein neuer Sicherungskasten mit F1 Sicherungen? Was kostet ein neues Balkongelände, Stahl gebürstet ca. 3 Meter? Was kostet ein Maler für die komplette Streichung eines Hauses in weißer Farbe, ca. 250 qm inkl. Keller (leer geräumt)? Was kostet ein Außenanstrich eines EFH Hauses, Farbe Grau, ca. 200 qm Fläche?
Antwort von Energieberater Kruft

Das sind ja ganz schön viele Fragen:

Was kostet eine Pelletheizung (zzgl. laufende Kosten) für ein Einfamilienhaus mit ca. 180 qm Wohnfläche, 2 Kellerräume dazu wären vorhanden?
Auf dem Lande ca. 20.000€ plus Lager, in Münschen etwa 10.000€ mehr


Was kostet eine Vollwärmedämmung eines EFH mit ca. 220 qm zu isolierende Fläche? Ohne Detailanpassungen 130 €/m² plus 20-30 € für ein System, das nicht nach 5 Jahren anfängt zu veralgen (mineralisches System), Öko nochmals 20-30 € extra (Schafwolle, Holzfaser, etc.)

-> mit Pellets+Vollwärmeschutz und noch ein wenig mehr ist sicherlich eine Förderung als Effizienzhaus möglich -> bis zu 30% Zuschuss, die man Vorher (!) beantragen muss, dazu kommt ggfs. noch BAFA und Bayern 10000

Was kostet ein Bauleiter? ohne Haftung 70-100 €/h brutto ansonsten nach HOAI= ca. Bausumme (inkl. Anteil mitzuverarbeitende Bausubtanz) x 5%

Was kostet ein Türrahmen mit zwei Türen, Scharniere zu jeder Seite und zwei Schallschutztüren aus Holz, weiß?


Was kostet ein Außenanstrich eines EFH Hauses, Farbe Grau, ca. 200 qm Fläche? mit Gerüst ca. 30-45 €/m²

Fußbodenheizung von 1982: Parkettboden nicht möglich?

Guten Tag, wir haben noch eine herkömmliche elektrische Fußbodenheizung, die 1982 eingebaut wurde. Jetzt wollten wir Parkett verlegen, doch es hieß, das sei nicht möglich. Durch die schnelle Erwärmung der Heizspiralen könnte das Holz arbeiten und sich verziehen. Stimmt das? Was raten Sie uns? Vielen Dank und freundliche Grüße!
Antwort von Willi Wunderlich

Parkettleger und Hersteller der FBH befragen, ist haarig.

Gruß, Wunderlich

Dehnungsfuge bei Fußbodenheizung vergessen

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben Anhydritestrich verlegen lassen und festgestellt, dass zwischen Wohnzimmer und Küche (getrennt steuerbare Fußbodenheizung und offene Wohnküche) die Dehnungsfuge vergessen wurde. Kann man hier nachträglich etwas korrigieren und wie bzw. muss man das überhaupt, da wir Landhausdiele/Parkett überall verlegen möchten? Vielen Dank und viele Grüße, Familie Müller
Antwort von Firma NATURAL-Energy - Energie-Umwelt-Konzepte UG

Sehr geehrte Familie Müller,

fragen sie ihren Installateur, wie er die Heizkreise für Küche und Wohnzimmer verlegt hat.
In dem Übergangs-Bereich zwischen Küche und Wohnzimmer werden wohl keine Heizschlangen verlegt sein.
Dann können sie mit einer Flex den Estrich aufschneiden und sie haben eine Dehnungsfuge.

Sie haben nur ein Problem mit ihrem Landhausdiele/Parkett. Denn Holz leitet die Wärme nicht.
Sie werden keine Wärme in ihrem Wohnzimmer/Küchen haben, bzw. sie müssen erhebliche Energie aufwenden müssen, um überhaupt etwas Wärme zu haben.

Gruß,
Johann Christl

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen