Schiffsboden: rustikal und zeitlos

22. April 2021
Ein Parkettboden, der sich ungebrochen großer Beliebtheit erfreut, ist der Schiffsboden. Dass es sich hierbei aber gar nicht um eine eigene Parkettart handelt und was diesen Boden dennoch so attraktiv macht, möchten wir Ihnen im folgenden Text genauer zeigen.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
ParkettDielenbodenSchiffsboden

Schiffsboden: Das Parkett, das gar keins ist

Wenn Sie sich für einen Schiffsboden interessieren, sollten Sie als Kunde vor dem Kauf zunächst ein wichtiges Detail kennen. Denn beim Schiffsboden handelt es sich nicht um eine bestimmte Parkettart, sondern lediglich um ein Verlegemuster. Sie werden im Handel eher selten ein Parkett vom Typ Schiffsboden finden, wohl aber solche Parkettsorten, die für diese Verlegeweise geeignet sind.

Manch ein Hersteller macht es seinen Kunden besonders einfach und führt Schiffsboden als eigene Serie im Sortiment. Im Grunde können Sie aber mit jedem Stabparkett das typische Schiffsboden-Design kreieren. Denn auf das Wesentliche heruntergebrochen meint Schiffsboden nichts anderes als versetzt zueinander verlegte Holzdielen. Auch die Bezeichnung „Wilder Verband“ findet sich hin und wieder im Handel.

Wie sieht ein Parkett im Schiffsboden-Muster aus?

Gerne gehen wir an dieser Stelle etwas näher auf diese sehr beliebte Verlegeart ein, um Ihnen den besonderen Charme dieses Parkettbodens näherzubringen. Sie haben beim Schiffsboden zunächst immer einzelne Holzdielen, meist klassisches Stabparkett. Es muss sich auch gar nicht zwingend um Parkett handeln, grundsätzlich kann auch Laminat als Schiffsboden verlegt werden.

Charakteristisch für den Schiffsboden ist der unregelmäßige Verband. | Bildquelle: © sarbona777 - Fotolia.com

Die einzelnen Verlegeelemente, beispielsweise der Einzelstab beim Stabparkett, werden in einzelnen Reihen verlegt, wobei jede weitere Reihe ein Stück weit versetzt zur vorherigen Reihe gestaltet wird. Schiffsboden bedeutet also nicht Fuge an Fuge, sondern genau das Gegenteil. Niemals endet ein Parkettstab auf derselben Höhe, wie es der Stab der vorherigen Reihe tut. Es wird immer versetzt verlegt. Ähnlich verhält es sich beim Englischen Verband, der aber einen festgelegten Abstand zwischen den Dielenenden hat und dadurch eine etwas dezentere Raumwirkung erzielt.

Der Charme des Schiffsboden-Parketts

Was die Beliebtheit des Schiffsbodens ausmacht, sind zweierlei Dinge. Zum einen ist dieses Verlegemuster sehr klassisch und dadurch zeitlos. Zum anderen aber auch enorm flexibel und wandlungsfähig. Der Reiz liegt im Detail der Unregelmäßigkeit. Denn dadurch, dass jede Reihe etwas versetzt zur vorherigen Reihe verlegt wird, lässt der Schiffsboden den eigentlichen Star des Fußbodens glänzen: den Rohstoff Holz.

Die unregelmäßige Verlegung erlaubt einen sehr authentischen Eindruck vom natürlichen Rohstoff Holz. Sie gibt Einblicke in die Charakteristik der gewählten Holzart, setzt Maserungen und Unregelmäßigkeiten, wie sie in der Natur zwangsläufig vorkommen, gekonnt in Szene. Ohne es zu übertreiben und den Bogen zu überspannen. Eine zurückgehaltene Verlegeweise, die ganz im Sinne eines authentischen Fußbodens funktioniert – das ist ein als Schiffsboden verlegtes Parkett.

Der Reiz des Ursprünglichen

Gewissermaßen kommt beim Schiffsboden zusammen, was zusammengehört. Nicht grundlos heißt dieses Verlegemuster so, denn tatsächlich ist diese Gestaltung an der klassischen Beplankung im Schiffsbau angelehnt. Dort vor allem als unkompliziert und schnell zu verlegender Boden geschätzt, leistet ein Schiffsboden heute vor allem viel im Sinne einer rustikalen Raumwirkung. Ein Raum, der mit einem robusten Parkett aus Eiche in der klassischen Schiffsboden-Weise ausgestattet wird, kann gar nicht anders, als absolut authentisch rustikal zu wirken.

Hellere Holzarten wie Ahorn öffnen die Verlegeweise aber auch für modernere Raumgestaltungen. Ein Schiffsboden muss keineswegs klassisch in Eiche verlegt werden, sondern eignet sich sehr wohl auch für Ahorn, Buche, Lärche oder Birke. Grundsätzlich können Sie jedes Stabparkett als Schiffsboden herannehmen. Und dass gerade beim begehrten Stabparkett die Auswahl der möglichen Holzarten enorm groß ist, erkennen Sie bei einem Blick ins Sortiment der verschiedenen Parketthersteller. Grenzen gibt es hier im Hinblick auf die Gestaltung kaum, jedoch empfehlen wir Ihnen immer, keine zu kurzen Verlegeeinheiten zu wählen, um ein stimmiges Ambiente zu erhalten. Sind die einzelnen Stäbe sehr kurz, wird nicht nur die versetzte Verlegung schwer, sondern das Gesamtbild auch sehr unruhig.

Verlegen oder verlegen lassen?

Dieser Boden ist populär und im Grunde einfach zu verlegen. Aber nicht ganz unkompliziert. Denn auch wenn das Schiffsbodenparkett unregelmäßig verlegt wird, erfordert das ein gewisses Gespür. Um zu viel Verschnitt zu vermeiden, sollten Sie sich vorab genau überlegen, wie Ihr Schiffsboden-Look entstehen soll.

Die erste Reihe zu verlegen ist dabei noch recht einfach, die zweite versetzt dazu anzulegen, gelingt ebenfalls in den meisten Fällen gut. Aber spätestens bei der dritten Reihe können Sie als Laie schnell ins Stocken geraten. Wo genau sollten die einzelnen Parkettstäbe angelegt werden, um trotz aller Unregelmäßigkeiten ein insgesamt stimmiges Bild zu erhalten? Einmal einen großen Versatz und kurz darauf einen sehr kleinen zu legen, erzeugt am Ende ein brüchiges Bild und macht die Raumwirkung schnell zu wild.

Wer verlegt mir meinen Schiffsboden?

Erfahrene Bodenleger wissen, worauf es ankommt und wie der erwünschte Look am besten erzielt werden kann. Und auch, wie der optimale Abstand der einzelnen Stabenden in Ihrem Raum aussehen sollte. Ein professionell verlegter Schiffsboden lohnt sich besonders dann, wenn Sie sich für ein eher teures Parkett entscheiden und zu viel Verschnitt vermeiden wollen. Oder dann, wenn Sie diese Arbeit schlichtweg einem Profi überlassen möchten. Mögliche Partner gibt es einige – zuverlässige Boden-Profis finden Sie beispielsweise in unserer Branchensuche. Einfach gewünschten Bodenbelag auswählen, Kontakte zusenden lassen und Ihren persönlichen Traumboden verlegen lassen.

Weiterlesen zum Thema "Dielen renovieren"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Parkett

Einfamilienhaus von 1966: Grundsanierung + Renovierung: Beratung und Kosten?

Hallo, ich plane eine Komplettsanierung und Renovierung eines Einfamilienhauses aus dem Jahr 1966. Hierzu bin ich auf der Suche nach Kosteneinschätzungen und Fachprofis aus meiner Region: Was kostet eine Pelletheizung (zzgl. laufende Kosten) für ein Einfamilienhaus mit ca. 180 qm Wohnfläche, 2 Kellerräume dazu wären vorhanden? Was kostet die Verlegung von Echtholzparkett, mittlere Preisklasse für ca. 115 qm, davon sind 23 qm Granit zu entfernen? Was kostet eine Vollwärmedämmung eines EFH mit ca. 220 qm zu isolierende Fläche? Was kostet ein Trockenbau von ca. 2 Meter? Was kostet die Entfernung von ca. 9 Meter nicht tragenden Innenwänden zu entfernen? Was kostet ein Bauleiter? Was kostet Teppich zu verlegen, mittlere Preisklasse, alter Teppich zu entsorgen, ca. 90 qm? Was kostet ein Türrahmen mit zwei Türen, Scharniere zu jeder Seite und zwei Schallschutztüren aus Holz, weiß? Was kostet ein neuer Sicherungskasten mit F1 Sicherungen? Was kostet ein neues Balkongelände, Stahl gebürstet ca. 3 Meter? Was kostet ein Maler für die komplette Streichung eines Hauses in weißer Farbe, ca. 250 qm inkl. Keller (leer geräumt)? Was kostet ein Außenanstrich eines EFH Hauses, Farbe Grau, ca. 200 qm Fläche?
Antwort von Energieberater Kruft

Das sind ja ganz schön viele Fragen:

Was kostet eine Pelletheizung (zzgl. laufende Kosten) für ein Einfamilienhaus mit ca. 180 qm Wohnfläche, 2 Kellerräume dazu wären vorhanden?
Auf dem Lande ca. 20.000€ plus Lager, in Münschen etwa 10.000€ mehr


Was kostet eine Vollwärmedämmung eines EFH mit ca. 220 qm zu isolierende Fläche? Ohne Detailanpassungen 130 €/m² plus 20-30 € für ein System, das nicht nach 5 Jahren anfängt zu veralgen (mineralisches System), Öko nochmals 20-30 € extra (Schafwolle, Holzfaser, etc.)

-> mit Pellets+Vollwärmeschutz und noch ein wenig mehr ist sicherlich eine Förderung als Effizienzhaus möglich -> bis zu 30% Zuschuss, die man Vorher (!) beantragen muss, dazu kommt ggfs. noch BAFA und Bayern 10000

Was kostet ein Bauleiter? ohne Haftung 70-100 €/h brutto ansonsten nach HOAI= ca. Bausumme (inkl. Anteil mitzuverarbeitende Bausubtanz) x 5%

Was kostet ein Türrahmen mit zwei Türen, Scharniere zu jeder Seite und zwei Schallschutztüren aus Holz, weiß?


Was kostet ein Außenanstrich eines EFH Hauses, Farbe Grau, ca. 200 qm Fläche? mit Gerüst ca. 30-45 €/m²

Fußbodenheizung von 1982: Parkettboden nicht möglich?

Guten Tag, wir haben noch eine herkömmliche elektrische Fußbodenheizung, die 1982 eingebaut wurde. Jetzt wollten wir Parkett verlegen, doch es hieß, das sei nicht möglich. Durch die schnelle Erwärmung der Heizspiralen könnte das Holz arbeiten und sich verziehen. Stimmt das? Was raten Sie uns? Vielen Dank und freundliche Grüße!
Antwort von Willi Wunderlich

Parkettleger und Hersteller der FBH befragen, ist haarig.

Gruß, Wunderlich

Dehnungsfuge bei Fußbodenheizung vergessen

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben Anhydritestrich verlegen lassen und festgestellt, dass zwischen Wohnzimmer und Küche (getrennt steuerbare Fußbodenheizung und offene Wohnküche) die Dehnungsfuge vergessen wurde. Kann man hier nachträglich etwas korrigieren und wie bzw. muss man das überhaupt, da wir Landhausdiele/Parkett überall verlegen möchten? Vielen Dank und viele Grüße, Familie Müller
Antwort von Firma NATURAL-Energy - Energie-Umwelt-Konzepte UG

Sehr geehrte Familie Müller,

fragen sie ihren Installateur, wie er die Heizkreise für Küche und Wohnzimmer verlegt hat.
In dem Übergangs-Bereich zwischen Küche und Wohnzimmer werden wohl keine Heizschlangen verlegt sein.
Dann können sie mit einer Flex den Estrich aufschneiden und sie haben eine Dehnungsfuge.

Sie haben nur ein Problem mit ihrem Landhausdiele/Parkett. Denn Holz leitet die Wärme nicht.
Sie werden keine Wärme in ihrem Wohnzimmer/Küchen haben, bzw. sie müssen erhebliche Energie aufwenden müssen, um überhaupt etwas Wärme zu haben.

Gruß,
Johann Christl

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen